Logo BibliomedManager
Geriatrie

Die Geriatrie
Die Geriatrie oder auch Altersheilkunde genannt, ist zuständig für alle Krankheiten und Syndrome des alten Menschen. Die Geriatrie umfasst hauptsächlich die Bereiche innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie, welche in der Geriatrie auch Gerontopsychiatrie genannt wird. Die Geriatrie darf auf keinen Fall mit der Palliativmedizin verwechselt werden. Diese beschäftigt sich nämlich ausschließlich mit der Linderung von Schmerzen und Leiden von tödlichen Krankheiten unabhängig vom Alter des Patienten. Die Geriatrie hat allerdings zum Ziel eine Heilung alter und sehr alter Menschen zu erreichen. Sollte dies nicht möglich sein, wird zumindest eine Verbesserung der Gesamtsituation angestrebt. Geriater kommen ganz besonders zum Einsatz, wenn mehrere Krankheiten gleichzeitig auftreten. In diesem Falle könnte ein Allgemeinmediziner möglicherweise überfordert sein, da sich die Behandlungsmethoden dieser verschiedenen Erkrankungen gegenseitig behindern können. Hier wird die Geriatrie zu einer fachübergreifenden Disziplin.
 
Der Job des Facharztes für Geriatrie
Der Job des Facharztes für Geriatrie setzt ein umfangreiches Wissen in vielen verschiedenen Bereichen der Medizin voraus, da er sich mit den Beschwerden und Erkrankungen älterer Menschen befasst und diese überwiegend mehrere Krankheiten aufweisen. Ein Facharzt für Altersmedizin sollte ein fundiertes Wissen über Organerkrankungen (innere Medizin), Gelenkerkrankungen (Orthopädie), Depressionen (Psychiatrie) und Demenz (Neurologie) besitzen. Dies sind die häufigsten Krankheiten älterer Menschen, welche meist zugleich auftreten. Ebenso umfasst der Job des Facharztes für Geriatrie das Durchführen und Auswerten diverser Test und Fragebögen. Ein Geriater führt differenzierte Tests durch, um den sogenannten Barthel-Index zu bestimmen. Dieser umfasst eine Punktspanne von 0 – 100 Punkten und gibt Beurteilungen über das Gedächtnis, die Mobilität und die geistige Leistungsfähigkeit preis. Aufgrund der Testergebnisse kann der Geriater das entsprechende Krankheitsbild speziell behandeln. Eine mögliche Behandlungsmethode ist die geriatrische Frührehabilitation, welche hauptsächlich bei Patienten über siebzig Jahre vorkommt.
Der Job des Facharztes für Geriatrie kann als selbstständiger Arzt in einer eigenen Praxis oder einer großen Arztpraxis sowie in einem Krankenhaus oder in einer (geriatrischen) Rehabilitationsklinik als angestellter Arzt tätig sein.
 
Ausbildung und Weiterbildungsmöglichkeiten des Facharztes für Geriatrie
Wie bei jedem Facharzt muss auch der Geriater zunächst mal das Grundstudium der Medizin absolvieren, welches 12 Semester und 3 Monate dauert. Nach dieser Zeit erfolgt eine Prüfung, mit der man die Möglichkeit zur Approbation hat. Nun kann sich der fertige Mediziner mit Wunsch in der Geriatrie zu arbeiten, auf einem Gebiet spezialisieren und zunächst seinen Facharzt absolvieren. In der Regel wird die Spezialisierung in den Bereichen Innere Medizin, Orthopädie, Psychiatrie oder Neurologie abgelegt. Das Facharztstudium dauert nochmals einige Jahre und wird ebenfalls mit einer Prüfung abgeschlossen. Um die Zusatzbezeichnung Geriatrie zu erwerben, muss eine Weiterbildung von 1,5 Jahren und eine Tätigkeit in einer entsprechenden Klinik absolviert werden. Ein Arzt kann in mehreren Bereichen der Medizin einen Facharzttitel erwerben.
 
Die Jobbörse-Gesunheitswirtschaft bietet Ihnen diverse Stellenangebote für Fachärzte für Geriatrie.