Logo BibliomedManager
Augenheilkunde

Die Augenheilkunde
Per Definition ist die Augenheilkunde, die Ophthalmologie, die Lehre der Erkrankungen und Funktionsstörungen des Sehorgans und des Sehsinnes, sowie deren medizinische Behandlung.
Somit befasst sich die Augenheilkunde mit den Erkrankungen und Veränderungen des Auges und gehört zu den ältesten medizinischen Disziplinen.
Sie zählt zu den chirurgischen Disziplinen, ihr stehen jedoch auch hoch entwickelte Medikamente und andere Hilfsmittel zur Verfügung.
Die Operation, die weltweit am häufigsten durchgeführt wird, ist die Operation des grauen Stars.
 
Der Job des Facharztes für Augenheilkunde
Der Facharzt für Augenheilkunde behandelt Patienten mit Erkrankungen des Auges, sowie verschiedenster Sehstörungen.
Er therapiert Netzhautschäden, Bindehautentzündungen und behandelt den grünen oder grauen Star. Des Weiteren korrigiert der Augenarzt Fehlsichtigkeiten durch Laserbehandlungen.
Der Facharzt für Augenheilkunde behandelt sowohl Erwachsene als auch Kinder, wobei er viel Geduld und Einfühlungsvermittlung für die Behandlung seiner kleinen Patienten benötigt.
Zu Beginn jeder Behandlung steht ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten oder den Eltern des Patienten.
Der Augenarzt ist unter anderem zuständig für Vorsorgeuntersuchungen, Sehtests, Eignungsuntersuchungen, z.B. für den Führer- oder Taucherschein, und misst den Augeninnendruck.
Der Job des Facharztes für Augenheilkunde ist es weiterhin, wird eine Sehschwäche diagnostiziert, dem Patienten eine Sehhilfe, wie etwa Kontaktlinsen, zu verschreiben. Dabei berät er den Patienten umfassend bei der Wahl der Kontaktlinsen.
Augenärzte führen auch diverse Operationen am Auge durch, zum Beispiel die sogenannte LASIK-Operation, bei der das Auge mit einem Laser behandelt wird um die Sehschwäche zu korrigieren.
Wird eine Augenerkrankung festgestellt, so kann er diese auch häufig mit Medikamenten therapieren. Dies geschieht in Form verschiedener Augentropfen und Salben, die im oder am Auge angewendet werden.
Darüber hinaus ist es der Job des Augenarztes, Befundberichte an den Hausarzt zu diktieren. Besonders bei Diabetespatienten arbeiten Diabetologe und Augenarzt eng zusammen.
Fachärzte für Augenheilkunde sind meist selbstständig in einer eigenen Praxis tätig, können aber auch in einer großen Augenarztpraxis oder einer Augenklinik angestellt sein. Sie führen auch Hausbesuche und Visiten in Altenheimen durch.
 
Ausbildung und Weiterbildung des Facharztes für Augenheilkunde
Der angehende Augenarzt muss zunächst das medizinische Grundstudium absolvieren, welches in der Regelzeit 12 Semester und 3 Monate dauert und kann dann die Approbation erlangen. Um nun Facharzt für Augenheilkunde werden zu können, muss der Arzt sich in weiteren fünf Jahren Studium auf das Gebiet der Augenheilkunde spezialisieren. Neben der Augenheilkunde kann der Augenarzt auch in einem anderen Bereich der Medizin seinen Facharzt machen.
Im Rahmen einer Weiterbildung kann der Augenarzt diverse Zusatzbezeichnungen wie etwa Naturheilkunde oder Sportmedizin erlangen.
 
Die Jobbörse-Gesundheitswirtschaft schreibt diverse Stellenangebote für das Profil des Facharztes für Augenheilkunde aus.